Talfahrt

 

Vor zwei Jahren hatte ich eine Krise. Lief es beruflich über Jahre gut, verlor ich relativ plötzlich durch eine Fusion einen großen Kunden.

Hatte ich bei den Verhandlungen einen Fehler gemacht?

Diese Frage raubte mir wochenlang den Schlaf. Ich wollte stark sein, wurde aber immer dünnhäutiger und depressiv. Nie hätte ich geglaubt, dass mir das mal so passiert.

Als gläubiger Mensch betete ich in dieser Zeit, daß Gott mich stark macht und mir eine offene Tür zeigt. Ich hatte damals das Gefühl,  in einen leeren Raum zu rufen. Ich fühlte mich allein. 

Ich mußte wohl erst "ins Tal herabsteigen", um wieder hochzukommen. Die Bibelstelle der verängstigten Jünger auf dem stürmischen See Genezareth (Matthäus 8,23 -27) hat mir viel geholfen. Jesus nennt seine Jünger "Kleingläubige",  und das war ich auch. Erst später erkannte ich, dass Gott durch Menschen oder Zeichen bei mir war, doch ich hatte meine Augen und Ohren zu. 

Ob diese "Talfahrt" den Sinn hatte, mich im Gott-vertrauen zu üben, werde ich am Ende meines Lebens sagen können (ich werde berichten :-)

X.